Flussregenpfeifer in Herne

Ein Flußregenpfeifer auf seinem Gelege!
Ein Flußregenpfeifer auf seinem Gelege!

Die natürlichen Brutpätze des Flußregenpfeifers sind Kiesbetten an Flussläufen, wo er seine gut getarnten Eier ohne Nestbau zwischen die Kieselsteine legt. Doch unberührte Flüsse, die Kiesbänke bilden gibt es in unseren industrialisierten Städten nicht mehr. Es galt also diesem Vogel ein Ersatzbiotop zu schaffen, damit er nicht völlig aus unserem Landschaftsbild verschwindet. Aus diesem Grund wurde in Herne an einer der vielen Zechenbrachen, an denen man Flußregenpfeifer beobachtet hatte, mehrere kleine Kiesfläche aufgeschüttet. Die Tiere nahmen diese als die künstlichen Brutplätze an, und es gab zeitweise sechs Brutpaare in Herne, die alle erfolgreich für Nachwuchs sorgten. Leider werden immer mehr dieser Industriebrachen wieder bebaut, so dass der Bestand rückläufig ist.

Anschütten der Kiesfläche
Anschütten der Kiesfläche
Bestens getarnt! Gelege des Flußregenpfeifers mitten in der angeschütteten Kiesfläche.
Bestens getarnt! Gelege des Flußregenpfeifers mitten in der angeschütteten Kiesfläche.

Dem NABU Stadtverband Herne wurde 1989 der europäische Umweltpreis für diese Maßnahme verliehen.

NABU Herne Programm 2022

Mitmachen!

Stimmen Sie mit bei der Wahl zum Vogel des Jahres 2023!

(Bis zum 27.0kt)

hier

NABU Herne aktiv:

Rettet den Wald und die Brache auf "General Blumenthal"

Machen Sie uns stark

Online spenden