Wanderfalken in Herne

Der Wanderfalke (Falco peregrinus) hat  seit dem letzten Jahrhundert dramatische seinen Bestand einbüßen müssen. Das geht nicht nur allein auf das Konto der schlechten Umweltfaktoren, sondern auch auf die gezielte Plünderung der Nester.

 

1993 wurde zufällig das erste brütende Wanderfalkenpaar in Herne festgestellt. Dieses war der Anlass sich an der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalken-
schutz NRW zu  beteiligen. Zu den Arbeiten der Arbeitsgemeinschaft gehört es, diese Tiere genau zu beobachten, um Rückschlüsse aus eventuellen Brutmißerfolgen zu ziehen.

 

In Herne brüten Wanderfalken mittlerweile regelmäßig und im Jahre 2002 wurde drei Jungvögel flügge.

 

Weiterhin gilt es Nistmöglichkeiten an hohen Gebäuden anzubringen, um die Zahl der potentiellen Brutplätze für die Brut zu  erhöhen. Gelingt es einem Wanderfalkenpaar seine Nachkommen auch großzuziehen, so müssen diese noch vor dem Flügge werden ihren Erkennungsring bekommen. Denn nur so lässt sich eine genaue Dokumentation über die Wanderfalken und ihre Bestandsentwicklung erstellen.

Schwer zu erkennen! Zur Wanderfalkenkartierung gehört unbedingt ein Stadtplan in dem alle hohen Gebäude zu erkennen sind und ein gutes Fernglas!
Schwer zu erkennen! Zur Wanderfalkenkartierung gehört unbedingt ein Stadtplan in dem alle hohen Gebäude zu erkennen sind und ein gutes Fernglas!
Ein angebrachter Nistkasten an einem alten Zechenturm.
Ein angebrachter Nistkasten an einem alten Zechenturm.
Bruterfolg im Jahr 2000! Zwei junge Wanderfalken
Bruterfolg im Jahr 2000! Zwei junge Wanderfalken
Beringung eine jungen Wanderfalken
Beringung eine jungen Wanderfalken

Machen Sie uns stark

Online spenden