Neozoen in Herne

Zu den bekanntesten und auffälligsten Arten, die man inzwischen an vielen Parkteichen beobachten kann, zählen Trauerschwan, Streifengans, Kanadagans, Nilgans, Mandarin- und Brautente. Trauerschwan und Streifengans waren in Herne bis jetzt nur gelegentlich Gäste, die anderen genannten Arten haben  schon hier gebrütet.


Nilgänse
Nilgänse

 

Durch die regelmäßige Beringung der Jung- und Altvögel im Rahmen eines deutschland- weiten Projekts der Universität Rostock zur Untersuchung der exotischen Wasservögel, konnten wir einiges zur Ortstreue und zum Wanderverhalten auch der Herner Kanadagänse herausfinden.

Nach der erfolgreichen Brut zog die ganze Familie in ein Winter- quartier und kam im nächsten Frühjahr komplett zum alten Brutplatz zurück. Die Altvögel besetzten das Revier, begannen mit einer neuen Brut und trennen sich erst zu diesem Zeitpunkt von alten Jungvögeln, die sich meist recht zügig entfernen, um andere Gewässer mit Artgenossen aufzusuchen.

Mandarinente
Mandarinente

Eine große Population an Mandarinenten kommt jedes Jahr zur Mauser nach Herne, um an ruhigen Plätzchen die flugunfähige Zeit zu verbringen. Die Beringung von Jungtieren wird hoffentlich auch bei den Mandarinenten Auskunft geben, ob sie sich nicht doch mit anderen Populationen aus anderen Städten vermischen. Eine gute Dokumentation gibt es über die Nilgänse in Herne, die schon seit 1996 beobachtet werden. Es handelt sich hierbei um ein Gänsepärchen, das erst 2002 zum ersten Mal erfolgreich gebrütet hat.

Eine farbmarkierte Kanadagans! Die Zahlen und Nummern auf dem Ring lassen sich aber nur mit einem Fernglas erkennen.
Eine farbmarkierte Kanadagans! Die Zahlen und Nummern auf dem Ring lassen sich aber nur mit einem Fernglas erkennen.

Wenn auch sie irgendwann einen markierten Vogel sehen sollten, wä- ren wir über jegliche Informa- tion dankbar!

Wichtig zu wissen wären auch

-das Datum,
-die Uhrzeit und
-der Ort

der Beobachtung.

Brautente
Brautente

Machen Sie uns stark

Online spenden