Orchideen in Herne

“Orchideen in Herne?”-So sind die meisten Reaktionen von Menschen, die auf einer Exkursion des NABU Herne einer unserer einheimischen Orchideenarten gezeigt bekommen. Doch so unglaublich es im ersten Moment auch klingen mag, gibt es selbst in einer so dicht bebauten und versiegelten Stadt wie Herne wild wachsende Orchideen. Selbstverständlich darf man sich dabei nicht so große, bunte Pflanzen vorstellen, wie man sie in manch einem Blumenladen zu kaufen bekommt. Doch wenn man sich erst einmal die Mühe macht, mit einer Lupe ausgerüstet, sich zu einer der Pflanzen hinzuknien, so erkennt man, dass auch unsere Orchideen den tropischen Arten in nichts nachstehen.


Leider stehen fast alle Orchideenarten auf der “Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Pflanzen”. Die Zerstörung der Lebensräume ist dabei der wichtigste zu benennende Punkt. Feuchtgebiete werden entwässert, Wiesen überdüngt und Moore abgetorft.

In Deutschland gibt es insgesamt 78 Orchideenarten, von denen in NRW
 46 Arten vertreten sind. In Herne wiederum sind immerhin 5 Arten zu verzeichnen!

Seit 1996 werden in Herne Orchideenvorkommen von Sebastian Sczepanski kartiert und gezählt! Im Herbst 1997 erschien eine Veröffentlichung über die Orchideenkartierung 1996/97 mit dem Titel “Orchideen in Herne”, die den ersten Platz beim “Dr. Hermann-Klingler-Preis” des NABU NRW belegte.

Die Vorkommen werden regelmäßig  dem Arbeitskreis “Heimische Orchideen” (AHO) in NRW gemeldet und sind in dem 2001 erschienenen Buch “Die Orchideen Nordrhein-Westfalens” mit eingeflossen.

Liste der in Herne vorkommenden Orchideenarten


Das Breitblättrige Knabenkraut (Dactylorhiza majalis) ist eine feuchtigkeitsliebende Art, die auf Feucht- und Nasswiesen in großen Beständen auftreten kann. In Herne gibt es vier Vorkommen, von denen das größte in einem Naturschutzgebiet relativ gesichert liegt. Durch eine jährlich durchgeführte Mahd hat sich der Bestand an dieser Stelle im Zeitraum von 15 Jahren von 250 auf 11.000 Exemplaren vergrößert.

Die anderen Vorkommen umfassen etwa 400, 30 und 2 Exemplare, wobei zu hoffen bleibt, dass diese wenigen nicht irgendwann wieder völlig verschwunden sind.

Das Gefleckte Knabenkraut (Dactylorhiza maculata) kommt nur an einer Stelle im Nordosten von Herne vor. Die Anzahl an blühenden Pflanzen hat in den letzten Jahren stark abgenommen. Mögliche Ursache sind Austrocknung und Verbuschung des Standortes. Im Jahre 2001 wurde der Bereich, an der diese Art wächst, gemäht, mit der Hoffnung, dass sich der kleine Bestand zumindest teilweise wieder erholt.

Die Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine) ist die häufigste Orchideenart, die bei uns vorkommt. Sie scheint sich allgemein in den letzten hundert Jahren stark ausgebreitet zu haben. Selbst in einer so stark bebauten Stadt wie Herne gibt es zahlreiche Vorkommen. Vor allem auf Brachflächen und Friedhöfen, aber sogar auch auf ehemaligen Mülldeponien kann man diese Art in Herne finden. Wer diese widerstandsfähige Orchideenart einmal bestaunen möchte, sollte bei einem Spaziergang zwischen dem Wiescher Friedhof und dem Gysenberg seine Augen intensiv auf die bodennahe Vegetation richten. Mit etwas Glück kann man hier schnell fündig werden!

Die Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea) gehört möglicherweise schon zu den ausgestorbenen Orchideenarten von Herne. Im Jahre 1992 wurde ein kleiner Bestand von 21 Exemplaren auf einer Berghalde entdeckt, die aus Emschermergel besteht, welcher dort im Zuge des U-Bahn-Baus aufgeschüttet wurde. Durch die zunehmende Verbuschung mit Birken sind in den letzten Jahren an dieser Stelle keine blühenden Pflanzen mehr beobachtet worden.

Als große Besonderheit kann man das Helm-Knabenkraut (Orchis militaris) in Herne zählen. Es handelt sich hierbei um eine Art, die man eigentlich nur in Kalkgebieten finden kann. Nur zufällig wurde 1996 ein Exemplar auf einer Zechenbrache, die völlig untypisch für diese Art erscheint, entdeckt. Seit 2002 hat sich der Bestand sogar schon mit 2 Exemplaren verdoppelt. Durch das lange Überdauern dieser Pflanze auf einer Zechenbrache erscheint eine Ansalbung sehr unwahrscheinlich. Seit 2002 hat sich dort auch in feuchten Mulden das Breitblättrige Knabenkraut angesiedelt.

Leider gibt es keine Literaturangaben zu ausgestorbenen Arten, die einst auf Herner Stadtgebiet vorgekommen sind. Für die angrenzenden Städte hingegen existieren wenige alte Angaben von weiteren Arten, die es möglicherweise auch in Herne einmal gab. Es handelt sich hierbei um:

  • Fleischfarbenes Knabenkraut (Dactylorhiza incarnata)
  • Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris)
  • Vogel-Nestwurz (Neottia nidus-avis)

Ein effektiver Schutz der heimischen Orchideen, setzt eine möglichst flächendeckende Kartierung voraus. In den letzten Jahren gab es neben Eigenfunden schon viele wertvolle Hinweise (z.B. von NABU Mitgliedern). Dennoch existieren sicherlich noch so manche unentdeckte Vorkommen. Um die Bestands- aufnahme immer lückenloser zu gestalten, bitten wir Sie um Ihre Mithilfe.

Wem ein Orchideenstandort aufgefallen ist, der sollte sich bitte wenden an:

 Jeden Donnerstag von 19:00 bis 20:00 Uhr im

Haus der Natur
Vinckestraße 91
44623 Herne

oder setzen Sie sich mit uns unter vorsitzender@nabu-herne.de in Verbindung,

 

Machen Sie uns stark

Online spenden